Beat Kammerlander

Published: 20. Oktober 2017

1999 Mordillo Free Solo

Mordillo im Alleingang (Free Solo) – 1999 gelang mir die Begehung der Kletterroute im Alleingang unter Verzicht auf technische Hilfs- und Sicherungsmittel. Diese Art des Kletterstil ist als besondere Spielform des Freikletterns einzuordnen.

Wien (OTS) – Es sind zwei der außergewöhnlichsten Alpinisten der Gegenwart: Beide tragen den gleichen Familiennamen, sind nicht miteinander verwandt und suchen in den Bergen das Unmögliche. Dabei gehen sie allerdings völlig verschiedene Wege. „Land der Berge“-Regisseur Hans-Peter Stauber hat in dem „Universum“-Film „Grenzgänger in Fels und Eis“, die beiden Grenzgänger Hans und Beat Kammerlander gegenübergestellt und ihre unterschiedlichen Zugänge zu den Bergen sowie ihre außergewöhnlichen alpinen Leistungen dargestellt.

Der eine, Hans Kammerlander, ist Südtiroler, 43 Jahre alt, Höhenbergsteiger, Extremskifahrer und Abenteurer. Der andere, Beat Kammerlander, ist Vorarlberger, 40 Jahre alt, Fels- und Sportkletterer der Extraklasse und Pionier des zehnten Schwierigkeitsgrades. Sowohl Hans als auch Beat Kammerlander werden von der Sucht getrieben, immer höhere, steilere und extremere alpine Herausforderungen anzunehmen.

Für „Land der Berge“ durchstieg Beat Kammerlander, völlig ungesichert und somit „Free Solo“, eine überhängende 50-Meter-Wand. Eine Erstbegehung im zehnten Schwierigkeitsgrad, die an die Klettertechnik überdurchschnittliche Anforderung stellte und die Psyche des Bergsteigers bis an die Grenzen des Vorstellbaren belastete. Jeder Fehlgriff hätte unmittelbar den Absturz und somit den Tod zur Folge gehabt.

Film – Grenzgänger in Fels und Eis

Regie: Hans-Peter Stauber – ORF

Published: 20. Oktober 2017

Fotos

Urheber?